Mittwoch, 27. August 2014

ALLES WIRD GUT // ALLES IST GUT


Bashing gegen unsere Generation, Kritik an einer Jugend die ohne Werte ausser Konsum grossgeworden sei, nichts mehr erschaffe, hinterfrage und nur noch konsumiere, erscheinen immer wieder auf der Bildfläche. Fakt ist, dass das stets Leute sind, die eben genau nicht dieser Generation angehören, sprich aus einer Aussenperspektive berichten und vieles ausblenden, dass sie eben nicht sehen wollen. Meist wohl auch Leute, denen ein bisschen mehr Yolo gut getan hätte und die das Gefühl nicht loswerden, das ein oder andere verpasst zu haben und langsam aber sicher merken: Nachholen geht nicht.

Unsere Generation hat nämlich meist vielmehr ein Problem mit den gegebenen Werten und Normen, die eben genau von der Bashing-Riege tag täglich gestärkt und performiert werden. Sie kann und tut deshalb eigene Welten erschaffen und kreieren, Orte, an denen gerade Konsum nicht im Zentrum steht, sondern Freiheit, Liebe, Freundschaft, Lebensfreude, Gemeinsamkeit, Kreativität und Andersartigkeit. Genau davon durfte ich letztes Wochenende am Garbicz-Festival in Polen Zeugin werden. Kaum angekommen, tauchte man in fremde Sphären ein. Für vier Tage befand man sich in einem geschlossenen Raum, wo weder Geld noch Zeit eine Rolle spielten. Es wurde getanzt, gelacht, gefeiert, lecker gegessen, gebadet, vergessen, und einfach gelebt. Ob im Glitzer-Kostüm, als Matrose, als Meerjungfrau, einem beliebigen anderen Kostüm oder auch einfach in seiner Alltagskleidung - im Camp Wielki konnte man eine magische Zeit verbringen.

Glitzer, Diskokugeln, bunte Deko, ein Zauberwald mit Visuals und Lasern, Rauchmaschinen, ein Liebes-Floss, bunte Lichter und maskierte Besucher liessen einem das karnevaleske Treiben in höchstem Masse geniessen. Dass Glitzer in der Berliner-Clubwelt dazugehört und Inbegriff dieser Sphären und anderen Orte ist, darüber berichtete ich ja bereits in dieser ZIN-Kolumne. Wer sich kulturgeschichtlich ein wenig dem Thema Glam widmet, findet denn auch heraus, welche Macht dieses Statement besitzen kann. Glam-Rock-Ikonen wie David Bowie lösten damit Gender-Konstrukte auf und waren Vorreiter moderner Rollenbilder. So wird Glitzer zum Inbegriff des Anderssein und zum politischen Statement. 

Auch wenn das Lebensgefühl in Berlin komplett anders ist - Hoffnung besteht auch noch für die Schweiz. Schliesslich war diese mit ihrem "Kanton"-Floor (dahinter steckte Friedas Büxe) vertreten, an Schweizer Festival-Besuchern mangelte es auch nicht. Aber bitte: Don't take yourself too seriously. Wirkt unsexy.  

Auf dem Ticket stand: Alles wird gut. Auf dem Festival-Bändeli: Alles ist gut. Und so war und ist es denn auch. Mit unserer Generation kommt's gut. Man muss nur den Raum und die richtigen Bedingungen dafür schaffen.







Kommentare:

  1. "Sie kann und tut deshalb eigene Welten erschaffen und kreieren, Orte, an denen gerade Konsum nicht im Zentrum steht, sondern Freiheit, Liebe, Freundschaft, Lebensfreude, Gemeinsamkeit, Kreativität und Andersartigkeit. Genau davon durfte ich letztes Wochenende am Garbicz-Festival in Polen Zeugin werden."

    Quatsch.

    In Garbicz Geld und Konsum steht in Zentrum. Sonst wäre es gesätzlich unmöglich "eigene Welten erschaffen und kreieren" auf dem Natura 2000-Gebiet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo. Abgesehen davon, dass ich anonyme Kommentare absolut unsexy finde, solltest du etwa die Tatsache anerkennen, dass Konsum (und sei es etwa der Konsum der Texte dieses Blogs) ein Teil unseres Alltags ist. Die Frage ist, wie man damit umgeht und wie sehr man Machtstrukturen durchschaut. Ich war soeben wieder am Garbicz-Festival und kann es jedem empfehlen, der genügend offen ist, gewisse Tatsachen auf dieser Welt zu akzeptieren und es dennoch begrüsst, ein paar Tage dem Alltag zu entfliehen. Hut ab, was in dieser kurzen Zeit jeweils erschaffen und kreiert wird!

      Löschen
    2. Hallo. Geld und Macht sind für Dich sexy? Und denkst auch an die anonymen Leute, die Angst haben, dass die Mafia, für die Du hier die Werbung machst, ihr Haus brennen lassen kann? Siehst Du wirklich nicht den Unterschied zwischen dem Konsum der Texte des Blogs und dem Konsum des Natura 2000 Gebietes im Nachbarland? Hat Deine Generation wirklich so wenig Vorstellungskraft, welche Auswirkung über zwei Wochen andauernde Lärm, zuerst während der Vorbereitungen und dann die Dezibel, Lichter Glitzer und die Menschenmengen rund um die Uhr, auf die Fauna des Naturgebiets haben? Kommt Dir nicht der Gedanke, dass sich die Veranstalter, getarnt als freundlich, liebevoll, kreativ usw. die Freiheit genommen haben ein Naturparadies im Nachbarland zu zerstören? Hast Du darüber nachgedacht, warum diese von den Deutschen für die Deutschen organisierte Veranstaltung nicht in Deutschland stattfindet? Die Veranstalter haben geschrieben „ALLES WIRD GUT“, weil sie denken, dass sie für Geld alles kaufen können. Man muss blind sein, um nicht zu sehen, dass nicht „ALLES GUT IST“.

      Löschen
    3. Lieber - wer auch immer - wenn du den Text richtig lesen würdest, würdest du merken, dass ganz andere Dinge im Zentrum stehen. Du hast offenbar ein persönliches Problem mit dieser Veranstaltung, bitte trage deine Debatte doch dort aus, wo es auch sinnvoll ist. Danke.

      Löschen
    4. Nur Schweine machen Natura 2000 kaputt. Das ist einfach so. Es ist egal, wie richtig ich deine Texte lese und wie personlich das Problem ist.

      Löschen